What does a modern analytics platform need to offer companies real added value?

Why is the administration of user and role rights a factor not to be underestimated when using analytics platforms? In the previous article, we showed how important an intuitive user interface and an open user group concept are for the company-wide use of data science. Now we are developing the idea further – without intelligent user and role management, this concept simply cannot work.

Rights and roles as the first step to new functions!

As a rule, platforms for the use of data science have an almost incomprehensible database with which the respective analyses work and from which reports are generated then. Analytics platforms need the ability to assign individual rights at user and group level in order to process the database efficiently. Only in this way, it is possible to use the capabilities in a targeted manner and at the same time guarantee the security of the database. Not every individual needs complete access. In addition, it is not helpful to equip a single user group with all the extensive admin rights.

It would be even more intelligent if user and role rights would refer to individual components, such as filters or result views. In this way, a single view can display different information without having to provide a separate view for each group. Analytics projects can therefore be implemented more quickly, as they can be reused and extended by adding new components and simultaneously giving new users access via the respective roles without stopping ongoing operations. Thinking one step further again, additional security precautions can be built in when different roles on a platform work together on a project. Role X could then set and customize the analysis. Role Y could see the analysis script, but could not influence it, however, it could process the results accordingly. This point becomes even more important in the area of data discovery, i.e. the recognition of patterns and correlations.

Another important point in the context of role concepts is meaningful integration into existing structures. Ideally, the corresponding analytics platforms are also technically structured in such a way that they function as a supplement to an existing security concept of the database. This means that they can be easily inserted into the cycle of authentification, authorization and authentication. It shows that the “user and role concept” point, intelligently implemented, is the basis for other important factors in the use of analytics platforms.

CONCLUSION: Different user groups contribute to using data science as profitably and company-wide as possible. The next logical step is an intelligent concept consisting of granular and gradual authorizations on the role and component level and thus becomes the basis for other functions.

Outlook

In the next part: How important are customizable workflows and flexible, reusable dashboards?

So baut man Data Science Plattformen - Teil 2: Intelligentes Benutzer- und Rollenkonzept

Lesezeit: ca. 2min.

Was braucht eine moderne Data Science Plattform, um Unternehmen einen wirklichen Mehrwert zu bieten?

Warum ist gerade die Verwaltung von Nutzer- und Rollenrechten ein nicht zu unterschätzender Faktor beim Einsatz von Data Science Plattform? Im vorherigen Beitrag haben wir aufgezeigt, wie wichtig eine intuitive Oberfläche und ein offenes Nutzergruppenkonzept für den unternehmensweiten Einsatz von Data Science ist. Jetzt spinnen wir den Gedanken weiter – ohne intelligente Benutzer- und Rollenverwaltung kann dieses Konzept einfach nicht funktionieren.

Rechte und Rollen als erster Schritt zu neuen Funktionen!

Plattformen für den Einsatz von Data Science haben in der Regel eine kaum fassbare Datenbasis, mit der die jeweiligen Analysen arbeiten, aus denen dann wiederum Reports entstehen. Data Science Plattformen müssen also die Fähigkeit besitzen auf Nutzer- und Gruppenebene individuelle Rechte vergeben zu können, um die Datenbasis effizient verarbeiten zu können. Nur so ist es möglich, die Fähigkeiten gezielt einzusetzen und gleichzeitig die Sicherheit der Datenbasis zu gewährleisten. Nicht jedes Individuum braucht einen kompletten Zugang. Zudem ist es nicht hilfreich eine einzige Nutzergruppe mit all den umfänglichen Admin-Rechten auszustatten.

Noch intelligenter wäre es, wenn sich Nutzer- und Rollenrechte auf einzelne Komponenten, wie zum Beispiel Filter oder Ergebnisansichten, beziehen. Auf diese Weise kann eine einzige Ansicht unterschiedliche Informationen anzeigen lassen, ohne dass man für jede Gruppe eine separate Ansicht bereitstellen muss. Es lassen sich also Analytikprojekte schneller umsetzen, da sie wiederverwendet und erweitert werden können, indem neue Komponenten zugefügt werden und gleichzeitig neue Nutzer über die jeweiligen Rollen Zugang erhalten, ohne den laufenden Betrieb anzuhalten. Wieder einen Schritt weitergedacht, lassen sich so zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen einbauen, wenn verschiedene Rollen auf einer Plattform an einem Projekt zusammenarbeiten. Rolle X könnte so die Analyse einstellen und anpassen. Rolle Y könnte das Analyseskript zwar sehen, aber nicht beeinflussen, dafür aber die Ergebnisse entsprechend weiterverarbeiten. Dieser Punkt wird im Bereich Data Discovery, also der dem Erkennen von Mustern und Zusammenhängen, noch wichtiger.

Mathemetische Optimierung - Zwei Data Scientists vor Whiteboard mit mathematischen Formeln

Ein weiterer Punkt, der im Zusammenhang von Rollenkonzepten wichtig ist: Die sinnvolle Integration in bestehende Strukturen. Idealerweise sind die entsprechenden Analytikplattformen nämlich technisch auch so aufgebaut, dass sie als Ergänzung eines bestehendes Sicherheitskonzepts der Datenbasis fungieren. Sich also in den Kreislauf aus Authentifizierung, Autorisierung und Authentisierung ganz einfach einsetzen lassen. Es zeigt sich, der Punkt „Nutzer- und Rollenkonzept“ ist, intelligent umgesetzt, die Basis für weitere, wichtige Faktoren beim Einsatz von Data Science Plattform.

FAZIT: Verschiedene Nutzergruppen tragen dazu bei, Data Science möglichst gewinnbringend und unternehmensweit einzusetzen. Der nächste logische Schritt ist ein intelligentes Konzept aus granularen und graduellen Berechtigungen auf Rollen- und Komponentenebene und wird so  zur Basis für andere Funktionen.